Startseite > CoronaZeiten

Gedichte in ausserOrdentlichen Zeiten

 

Am 16. März 2020 hat der BundesRat die "ausserordentliche Lage" für die Schweiz ausgerufen. Sie galt ab Dienstag, 17. März, 00.00 Uhr und dauerte unerwartet lang bis Donnerstag, 18. Juni 2020.

In der Zeit herrschte der AusnahmeZustand im öffentlichen Leben; der auch nach der ausserordentlichen Lage noch nicht vorüber ist.
Für viele Menschen war/ist die Situation aus unterschiedlichen Gründen dramatisch.

Das Leben selber - hält aber nicht den Atem an.

Darum...

Wie sonst, bei den NovemberGedichten (nähere Beschreibung findet sich unter "Gedichte"), habe ich jeden Tag 3 Gedichte o.ä. geschrieben.
Die - inneren - KritikerInnen haben beim NovemberSchreiben und erst recht in CoronaZeiten absolute ausgangsSPERRE.


Nach Lust und Laune schreiben war ANGESAGT!
AnsteckungsGefahr erwünscht...

Einfach mal schreiben... den Buchstaben eine grosse SpielWiese erÖffnen ~ ~ ~
und dem ausserOrdentlichen etwas abGewinnen ***

Vielleicht hat die eine oder der andere ebenfalls Lust - in der eigenen Disziplin - kreativ zu werden ...
jeden Tag im Tagebuch schreiben;
Rezepte entwerfen;
jedem der WhatsAppKontakte eine AnsichtsKarte von daheim auf dem PostWeg schicken...

 

 


weiter zu:

 

erinnerst du dich

erinnerst   du   dich
an deine träume
die
   etwas zu grossen
   wunderbaren

eigentlich
   richtungsweiser
   nicht
   zu erfüllendes soll

erinnerst
du   dich

an eine sehnsucht

leises
unbequemes feuer

me
7/10/2016_10.35h

 

richtungswechsel

angesagt
     ist

der blick
     in die andere richtung

das eingeübte
     zur seite legen

dein wort
lässt altes
bersten

und führt
auf unbekannten wegen

weiter

me
7/6/2021_18.36h

 

das schönste zimmer

der zuversicht
das schönste zimmer
in meinem haus geben

es gemütlich
einrichten

sie verwöhnen
und lieben

auf dass sie
nie
mein haus verlasse

me
3/1/2016_15.51h

© Inhalt: medebach.ch - Mechthild Wand | Powered by CMSimple_XH | Template by vision57 | (X)html | css | Login